Team B: Ruhr Evolution

maxwan architects + urbanists, Rotterdam || Stadt- und Regionalplanung
LOLA Landscape Architects, Rotterdam || Landschaftsplanung
Goudappel Coffeng, Deventer (NL) || Mobilität

Weitere Teammitglieder:
Prof. em. Dr. E.h. Thomas Sieverts, München || Kenner der Region
Paul Gerretsen, Rotterdam || Spezialgebiet Metropolitane Regionen

Maxwan architect
s aus Rotterdam ist ein international arbeitendes Büro für Stadtplanung und Architektur. Das Büro versteht sich als Innovator in den Bereichen Städtebau und Design des öffentlichen Raums und baut dabei auf eine breite Erfahrung in allen Maßstäben der Stadtentwicklung. Neben diesen Kernkompetenzen decken die Mitarbeiter zudem die Bereiche Finanzen, Verkehr, Landschaftsarchitektur und Nachhaltigkeit ab, so dass die Planung des Büros auf einer ganzheitlichen Denkweise beruht. Regional bedeutsame Projekte sind u. a. in Moskau (Projekt A101) und London (Barking Riverside) vorzuweisen.

LOLA Landschaftsarchitekten aus Rotterdam ist ein Büro für progressive Landschaftsarchitektur. Der Schwerpunkt des Büros liegt in Landschaften, die vergessen wurden, verfallen sind oder in Begriff sind sich zu verändern. Mit durchdachten Ideen
und gezielten Interventionen will LOLA (Lost Landscapes) Landschaften zu reichen, lebendigen und schönen Orten optimieren. Mit dem Atlas der Stadtränder in Südholland sowie dem Projekt „Verrommeling“ Südholland weist auch dieses Büro Erfahrungen im regionalen Maßstab auf.

Das Büro Goudappel Coffeng Verkehrsingenieure hat seinen Sitz im niederländischen Deventer und ist ein Beratungsbüro für Verkehr, Transport und Raumwirtschaft. Die Tätigkeitsschwerpunkte des Unternehmens sind die Verkehrspolitik, die Verkehrssicherheit, der Fahrradverkehr, der Öffentliche Verkehr, Parkflächen, Umwelt, Verkehrstechnik, Verkehrsmanagement, Strategische und vorbereitende Analyse der Verkehrspolitik, Evaluierungsstudien, Markt- und Kommunikationsuntersuchung,
Entwicklung von Techniken für die Modellanwendung, Verkehrsmodelle, Datenerfassung, Software und Raumwirtschaft. Alle Aktivitäten sind dabei so ausgerichtet, dass sie das gesamte Spektrum von Verkehr, Transport und Raumwissenschaft erfassen können. In diesem Zuge hat Goudappel Coffeng bereits Projekte wie eine verkehrliche Vision für die Metropolregion Amsterdam sowie eine Untersuchung zur Abstimmung des ÖPNV für die Region Randstad bearbeitet.

Kommentar der Jury zur Ruhr Evolution

Die Arbeit fokussiert zwei Grundvoraussetzungen für die Entwicklung einer Metropole: Governance und Mobilität. Mit einem nüchternen Blick von außen wird gezeigt, dass bei Lösung dieser Grundsatzfragen „das Ruhrgebiet eine global konkurrenzfähige Region werden kann“. Das Team schlägt vor, die nicht mehr zeitgemäße Struktur des Mosaiks von Städten und Kommunen zugunsten einer großstädtischen Regierungsführung zu verändern. Die Analyse belegt, dass die ‚ruinöse Konkurrenz der Kommunen‘ nicht das Geschäft belebt, sondern die einzelnen Partner schwächt. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile; dies wird im Ruhrgebiet überdeutlich.

Das Thema der Logistik und Mobilität spielt eine wesentliche Rolle in der Arbeit des Teams. Der grundsätzliche Anspruch, in einer Stunde jede Adresse in der Metropolregion erreichen zu können, wird als Ausgangspunkt formuliert, so dass ein großstädtisches Netz auf allen Niveaus und für alle Verkehrsarten entwickelt werden kann. Räumliche Konzentration und Differenzierung werden vorgeschlagen, die Ausgangspunkte für eine Neustrukturierung von ÖPNV, Straßenverkehr und städtischen Einrichtungen werden.

Gefördert durch:

Ruhrimpulse #Team B